Standardbild

Prüfung von Systemen, Branchenlösungen und Vollständigkeitserkläfungen gemäß Verpackungsgesetz (VerpackG)

Wer ein verpacktes Produkt verkauft, soll sich bereits im Vorfeld Gedanken zur Notwendigkeit und Art der Verpackung machen. Darüber hinaus muss auch Verantwortung für die Rücknahme und das anschließende Recycling oder die Verwertung der Verpackung übernommen werden. Dadurch werden negative Auswirkungen auf die Umwelt vermieden oder zumindest verringert.

Seit dem Januar 2019 ist erstmals durch ein öffentliches Register einsehbar, welche Hersteller, Händler und Vertreiber von Verpackungen ihrer Produktverantwortung nachkommen.

Ob direkter Verkauf oder Belieferung an den Endverbraucher: Verpackungen, die typischerweise beim privaten Endverbraucher anfallen, sind an einem System oder einer Branchenlösung zu beteiligen. Der Hersteller, bzw. der sogenannte Erstinverkehrbringer, muss sich im Portal LUCID, dem Verpackungsregister der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister, registrieren lassen. Die Zentrale Stelle nimmt die gemeldeten Daten entgegen und führt einen Datenabgleich durch. So können mehr Transparenz geschaffen und die Entsorgungskosten gleichmäßig verteilt werden.

Das Verpackungsgesetz betrifft alle Unternehmen, die auch bisher nach der Verpackungsverordnung verpflichtet waren. Diese müssen für die Sammlung und das Recycling der Verpackungen ihrer gewerbsmäßig abgegebenen Produkte sorgen, wenn diese im privaten Haushalt oder gleichgestellten Anfallstellen als Abfall anfallen. An „gleichgestellten Anfallstellen“ fallen typischerweise solche Verpackungen an wie in privaten Haushalten. Zu diesen Anfallstellen gehören z.B. Kinos, Gaststätten, Hotels, Freizeitparks, Kantinen oder Krankenhäuser.

Das VerpackG gilt auch für alle Hersteller und Händler bzw. Erstinverkehrbringer, die erstmals eine mit Ware befüllte Verkaufs- oder Umverpackung bzw. ein verpacktes Produkt an einen Dritten abgeben.

Die Prüfung von Systemen, Branchenlösungen und Vollständigkeitserklärungen erfolgt durch einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für Verpackungsentsorgung oder einen zugelassenen Umweltgutachter.

Die öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für Verpackungsverordnung und die Umweltgutachter der ENVIZERT GmbH verfügen über langjährige Erfahrungen in der Durchführung von Prüfungsverfahren gemäß VerpackG.

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Unabhängige Prüfungsdurchführung durch erfahrene Prüfer
  • Qualifizierte, kompetente und fristgerechte Prüfung Ihrer Mengenströme
  • Rechtssicherheit durch Erfüllung Ihrer Meldeverpflichtungen

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Ihre persönlichen Ansprechpartner

Dr. Markus Brylak

Dr. Markus Brylak
Umweltgutachter
Telefon: +49 2541 9499 - 12

Carsten Jung

Carsten Jung
öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Verpackungsentsorgung
Telefon: +49 2541 9499 - 14